Montag, 26 Februar 2018 11:22

4. Berlin- Pokal in den AK E2- C

geschrieben von

4. Berlin-Pokal in den AK E2 bis C

Am Samstag fand der letzte Berlin-Pokal statt, für einige unserer Sportler war dies der letzte Wettkampf auf heimischem Eis, also hieß es nochmal volle Konzentration und auf zu neuen Bestzeiten. Dies konnten einige Sportler zum Ende der langen Saison auch für sich umsetzen.

Der erste Platz in der Gesamt-Pokalwertung ging 6-mal an den TSC:

AK D1 weiblich - Sofie Adeberg

AK D1 männlich - Adrian Kaiser

AK D2 weiblich – Bibiane Werner

AK D2 männlich – Erik Köchling

AK C weiblich – Laura Altenhof

AK C männlich – Ole-Einar Grundmann

 

Paula König und Alexandra Jedigarew kamen punktgleich in der AK E2 auf den 3. Platz. Naja Weiler belegte in der AK D1 den 2. Platz und Emma Wolf den 3. Platz. In der AK D2 bei den Mädchen kamen Gina Knackstedt auf Platz 2 und Elizabeth Lazaridou auf Platz 3. Kyra Schultz belegte bei den Mädchen der AK C den 2. Platz, ebenfalls Jeremy Tamouafo bei den Jungen dieser AK.

Allen Sportlern zu ihren Leistungen herzlichen Glückwunsch.

Am kommenden Wochenende findet in Heerenveen das Viking Race statt (inoffizielle Europameisterschaft der Junioren der AK D bis A) hierfür haben sich folgende TSC-Sportler qualifiziert:

Sofie Adeberg 

Alexa Kebschull 

Dennis Lederer 

Tom Rudolph

Wir wünschen euch tolle und erfolgreiche Tage in Holland!

Freitag, 23 Februar 2018 12:09

Grüsse aus Pyeong Chang von den Olympischen Sielen

geschrieben von

Grüße von einem weiteren TSC Mitglied aus PyeongChang von den Olympischen Spielen

Unser Mitglied Melanie Symalla, eine ehemalige Eisschnellläuferin unseres Vereins und heute noch aktive Schiedsrichterin beim Eisschnelllauf, ist in offizieller Mission bei den Olympischen Spielen unterwegs. Sie hat uns ihren beeindruckenden Bericht zur Verfügung gestellt, den wir gern auf unserer Webseite veröffentlichen.

Hier der Bericht von Melanie:                              

                                                                  

Heute ist es mal an der Zeit etwas in eigener Sache zu schreiben. Einige werden es mitbekommen haben, dass die Ergebnisse auf SpeedSkatingNews.info derzeit nicht ganz so schnell und umfänglich wie gewohnt reinkommen. Dies hat aber einen einfachen und wunderbaren Grund, der mich (als Verfasser des Textes) sehr stolz macht, so dass ich hier darüber auch schreiben möchte: Melli ist in Korea bei den 23. Olympischen Winterspielen in offizieller Mission unterwegs!

In einem kleinen Raum des Gangneung Oval sitzt sie als Sportexpertin [Anm.d.R. offizielle Stellenbeschreibung] zusammen mit Alexander Kibalko (Vorsitzender der technischen Kommission der ISU) und Daria Kamelkova (Eventkoordinatorin der ISU) bei Olympia im Zentrum des Geschehens. „Ich konnte es kaum glauben, als mich Alex im August letzten Jahres angerufen hat und fragte, ob ich für Olympia bereit bin. Natürlich ist es eine Ehre und auch eine Bestätigung meiner bisherigen Arbeit, aber die lange Abwesenheit musste ich erstmal mit meinem Chef klären“ erzählt sie freudestrahlend und lachend.

Eisschnelllauf ist für Melanie – besser bekannt als „Melli“ – eigentlich „nur“ ein Hobby, denn hauptberuflich arbeitet sie seit 2006 für eine Krankenkasse als Teamleiterin in Berlin. „Meine Aufgaben hier? Ich nehme alle Meldungen der Teams entgegen, prüfe nochmal die Qualifikationszeiten und versorge den Stadionsprecher mit Informationen zu Bestzeiten und Rekorden aller teilnehmenden Sportler. Bis auf die Zusammenarbeit mit dem Sprecher also eigentlich nichts, was ich bisher nicht auch bei anderen Weltcups oder Weltmeisterschaften auch schon gemacht habe. Aber halt auf nochmals einem ganz anderen Level.“, erzählt sie.

Aber wie kam es überhaupt dazu? Auch Melanie, wie soviele andere Offizielle bei Wettkämpfen im Einsatz sind, war früher einmal selbst als aktive Sportlerin auf dem Eis unterwegs. Nach einem erneut eher durchwachsenen Wettkampf, entschied sie sich, „um dem Sport treu zu bleiben“, wie sie dazu meint, die Seiten zu wechseln. Daher „heuerte“ sie 1997 als Kampfrichter im Berliner-Sportforum an.

In den ersten Jahren sammelte sie hier in nahezu allen Positionen eines Kampfrichters Erfahrungen (vom Verteilen der Armbinden, der Rundenanzeige bis hin zur Handzeitnahme). Im Jahr 2002 bekam sie dann die Möglichkeit als Schiedsrichterin tätig zu werden und war seitdem nahezu jedes Wochenende während der Saisonen im Einsatz.

Mittlerweile gehört Melanie Symalla neben Hubert Kamml (Inzell) zu den beiden „ranghöchsten“ Eisschnelllauf-Schiedsrichtern in Deutschland, die auch international tätig sind. „Ich wurde von Anfang an von der Berliner Bahn sehr unterstützt, insbesondere Kurt Ney [And.d.R. Bahnobmann] und Rüdiger Pape [And.d.R. ehemaliger ISU-Starter] haben sich sehr für mich eingesetzt und standen mir immer mit Rat und Tat zur Seite.“

Wer jetzt glaubt, dass das Leben als Schiedsrichter nur aus „Weltcup-Jetset“ und Großveranstaltungen besteht, der irrt jedoch. Insgesamt ist Melanie für 2 bis 3 Wettkämpfe (wie z.B. Weltcups oder Weltmeisterschaften) pro Saison international unterwegs. Daneben stehen aber auch unzählige „normale und kleinere“ Wettkämpfen an der Berliner Bahn auf ihrem Terminplan. Generell erfordert die Tätigkeit als Schiedsrichter sehr viel Leidenschaft und Idealismus von ihr, denn bezahlt wird die Arbeit nicht. Zudem ist es erforderlich das sie etwa ein Drittel ihres Jahresurlaubes „opfern“ muss. „Natürlich ist es viel Arbeit und die Verantwortung ist groß. Aber es lohnt sich, denn es macht unheimlich viel Spaß und es freut mich immer, wenn ein Wettkampf problemlos über die Bühne geht“, betont sie.

Neben ihren Einsätzen als Schiedsrichterin ist Melli auch seit einigen Jahren für die Durchführung des nationalen Schiedsrichterkurses in Deutschland verantwortlich: „Als Teilnehmerin bei ISU-Kursen habe ich natürlich die Verantwortung das Wissen auch an die anderen deutschen Schiedsrichter weiterzugeben. Und ich biete der DESG und den Trainern regelmäßig Schulungen für die Trainer (C-Schein) und Sportler an. Regelkunde ist für alle wichtig, um Wettkämpfe auf einem vernünftigen Niveau durchführen zu können.“

Neben ihrem Einsatz als Schiedsrichterin für den deutschen Verband ist Melanie seit September 2015 auch offiziell als Statistikerin für die den deutschen Verband (DESG) tätig. „Nachdem Alfred Zickow [Anm.d.R. ehemaliger Statistiker der DESG] entschied aufzuhören, habe ich Gerd Heinze angeboten die Aufgabe zu übernehmen. Mit der Datenbank von Speedskatingnews.info im Hintergrund habe ich eine großartige Grundlage, um der Aufgabe gerecht werden zu können. Allerdings liegt meine Priorität ganz klar bei der Tätigkeit als Schiedsrichterin bzw. Sportexpertein.“, sagt sie, und fügt hinzu: „Sollte es also hier jemals Probleme geben, die Aufgaben erledigen zu können, würde ich die Arbeit als Statistikerin sofort einstellen.“.

Bis es jedoch so weit kommt, verbringt sie fast jeden Tag der Saison (und meistens auch im Sommer) mehrere Stunden ihrer Freizeit damit, das Zahlenmaterial von Wettkampfergebnissen zu erfassen, so dass die Statistiken erstellt werden können.

Nach den olympischen Spielen ist die Saison für Melanie übrigens noch lange nicht beendet. Es stehen dann noch ein Nachwuchswettkampf im Berliner Sportforum und die Junioren-Weltmeisterschaften in Salt Lake City auf dem Plan. Dann allerdings wieder direkt an der Bahn als Schiedsrichterin und nicht in einem kleinen Büro als Sportexpertin.

P.S.: Wer übriges Lust und Laune bekommen hat, auch als Kampfrichter tätig zu werden, ist herzlich eingeladen hier seine Kontaktdaten zu hinterlassen. Wir leiten dies dann an die entsprechende Bahn weiter.

                                                                  

Wir wünschen Melli noch ein paar erlebnisreiche und spannende Tage sowie einen guten Heimflug.

Deutsche Meisterschaften der D2, C1 und C2 Junioren 17./18.02.2018

Ein spannendes Wettkampfwochenende liegt hinter unseren 11 Sportlern. Für die meisten war dieses Wochenende sicher der Saisonhöhepunkt, entsprechend hoch die Motivation, zu neuen Bestzeiten. Dies gelang auch einigen Sportlern und somit wurden über die eine oder andere Strecke persönliche Bestzeiten gelaufen.

Ein besonderer Glückwunsch geht natürlich an unsere neue Deutsche Meisterin der C2-Juniorinnen Alexa Kebschull.

 

Sie lief einen tollen Wettkampf.

Auch die Leistung von Sofie Adeberg

wollen wir besonders hervorheben, denn Sofie konnte sich bei den Mädchen der ein Jahr älteren Altersklasse D2 durchsetzen und erlangte in der Gesamtwertung einen tollen 2. Platz. Super Leistung.

Auch Emily Hohendorf und Erik Köchling absolvierten gute Läufe und konnten sich im Mehrkampf auf die Plätze 4 (Emily) und 5 (Erik) in der Altersklasse D2 laufen. Bibiane Werner und Gina Knackstedt belegten in der gleichen AK die Plätze 9 und 12. Adrian Kaiser (D1), auch er in der ein Jahr älteren Klasse D2 startend, konnte einen guten Platz 12 erlaufen.

Unsere C1-Mädchen Laura Altenhof und Keira Gross liefen auf die Plätze 16 und 18.

Ciara Hase und Marlen Ehseluns wurden in der AK C2 weiblich 10. und 11.

Bei den abschließenden Staffelwettbewerben gingen bei den Mädchen der Altersklasse D2, Sofie, Gina, Emily und Bibiane an den Start und schafften gemeinsam den Sprung auf´s Treppchen. Ein guter dritter Platz wurde erreicht. Das gleiche schafften auch unsere beiden Jungs Adrian und Erik, sie wurden unterstützt durch Arvid Göpelt und Florian Wendenburg vom EVB.

Die Mädchen der C2 (Ciara, Alexa und Marlen) wurden durch Janice Heimberger vom EVB unterstützt und liefen mit der Staffel auf einen 5. Platz.

Allen Sportlern nochmals Herzlichen Glückwunsch zu den erbrachten Leistungen!

Dem EVB ein Dank für die Verpflegung.

Montag, 19 Februar 2018 15:40

Wahl zum Sportler des Monats März

geschrieben von

DER COUNTDOWN LÄUFT!

Liebe Mitglieder und Fans der Abteilung Eisschnelllauf des Berliner TSC e.V.

Wir brauchen Eure Stimme für die Wahl, Sportler des Monats März.

Unser Niklas Kurzmann wurde vorgeschlagen. 

Gebt Niklas Eure Stimme unter folgendem Link:

http://www.berlin-sport.de/nachwuchssportler-des-monats/wahl/?utm_source=bytemail&utm_medium=email&utm_campaign=08-02-2018+Wir+bewegen+Berlin&utm_content=Mailing_12179305

 

Mittwoch, 14 Februar 2018 11:26

TSC Junioren erfolgreich bei den DM in Inzell

geschrieben von

 

TSC Junioren erfolgreich bei den DM in Inzell

Mit 2 Sportlerinnen und 7 Sportlern nahm unsere Abteilung an den Junioren-Mehrkampf-

Meisterschaften der Altersklassen B und A vom 09.-11. Februar im verschneiten bayerischen Inzell teil.

Begleitet und lautstark unterstützt wurden unsere Eisschnellläufer durch eine Fangruppe, bestehend aus Eltern, Mitgliedern der Abteilungsleitung und einem langjährigen Sponsor der Jugendabteilung, einem ehemaligen Eisschnellläufer des Berliner TSC e.V.

Wir konnten spannende, sportlich wertvolle und faire Wettkämpfe verfolgen, sahen in glückliche, zufriedene Gesichter, mussten aber auch so manche Träne trocknen. Im Sportlerleben keine Seltenheit, eher Normalität, zumal alle Starter noch sehr jung sind.

Mit ihren Siegen über drei Einzelstrecken legte Lea Sophie Scholz

 

eine souveräne Grundlage für den Meistertitel. Ergänzt wurde das Ergebnis mit ihrem 3.Platz im Massenlauf und der endgültigen Nominierung zur Juniorenweltmeisterschaft.

Lea wird am 24.02.2018 zum Weltcup-Finale der Junioren und der anschließenden JWM nach Salt Lake City reisen. Hierzu gratulieren wir ganz herzlich, wünschen schnelle Zeiten, gute Platzierungen und erlebnisreiche Tage in Übersee.

Ein herzlicher Glückwunsch geht ebenso an ihren Trainer Robert Lehmann, der auch seine komplette C-Juniorengruppe/männlich über den Teich zur JWM schickt.

Unsere Jungmännergarde, geführt vom Trainer Daan Rottier, fiel geschlossen stark und mit vielen neuen Bestzeiten im starken Teilnehmerfeld auf.

An dieser Stelle bereits herzliche Glückwünsche an den Trainer!

Mit Dennis Lederer

kämpfte sich ein über Jahre stabiler Wettkämpfer an die nationale

Spitze zurück, wurde hinter dem ein Jahr älteren K. Götze Vizemeister und verdient damit

unseren Respekt. Auf dieser Welle schwimmend, erkämpfte er sich auch noch den Titel

im Team-Sprint, belegte den 3.Platz im Team- Pursuit und Platz 6 im Massenlauf.

Tom Rudolph,

 

nicht unbedingt strotzend vor Gesundheit, zeigte einen kämpferisch, hoch

konzentrierten Wettkampf. Belohnt wurde er mit dem 3.Platz im Mehrkampf, mit dem Titel

im Team-Sprint und dem 2. Platz im Massenlauf.

Thorben Wellnitz

 

gewann die Bronzemedaille im Team-Pursuit und wurde 5. im MK. Da

hätte er sich gerne weiter vorne gesehen. Auf seiner Lieblingsstrecke, den 3000m landete

er in der Konkurrenz auf Platz 1, eine größere Steigerung für die Gesamtplatzierung wäre

notwendig gewesen. Für uns hat er einen Superwettkampf abgeliefert, es macht viel Spaß,

ihm zu zusehen.

Tom Malysz

 

zeigte auch an diesem Wochenende, welch eine gute Leistungsentwicklunger in der vergangenen Saison genommen hat. Zum wiederholten Male lief er neue Bestzeiten und festigte mit seinem 6. Platz im MK seine Position im vorderen Feld der nationalen Spitze.

Ein paar Wermutstropfen gab es trotz alledem. Niklas Kurzmann

 

wurde bereits über die erste Strecke wegen Verlassens der Bahn disqualifiziert, kam dann aber nicht mehr richtig in den

Wettkampf. Seine Zeiten hielten sich im Rahmen, es gab aber keinen Ausrutscher nach oben.

Etwas versöhnlich war dann hoffentlich der 3. Platz im Team-Pursuit.

Clemens Erdmann

 

setze seine persönliche Erfolgskurve mit drei/vier gelaufenen Bestzeiten fort. Leider wurde er über die 1000m disqualifiziert und erreichte dadurch kein Mehrkampfergebnis. Mut sollten ihm die Wettkampfzeiten dennoch machen.

Björn Langnaese fuhr mit großen Erwartungen zur Meisterschaft, quälte sich dann aber über die ersten beiden Strecken und reiste vorzeitig erkrankt ab. Von uns beste Genesungswünsche und einige Wettkämpfe stehen ja noch an!

Michelle Günther

 blieb in ihren Möglichkeiten, doch leider ist der Abstand zu den Besten zu groß, um sich im vorderen Feld platzieren zu können.

Montag, 12 Februar 2018 13:47

25. Elbe- Pokal in Dresden

geschrieben von

25. ELBE-Pokal in Dresden

Am Wochenende fuhren wir zusammen mit 13 Sportlern zum Jubiläums-Wettkampf nach Dresden. In den Altersklassen waren folgende Sportler mit dabei:

E1 weiblich: Mirabella Klemm, Emely Schürmann, Anna Weidelt

E2 weiblich: Josephine Lade, Maja Matyskina, Vanessa Neumann, Kayli Wuttig

E2 männlich: Moritz Hecker, Leonard Naumann

D1 weiblich: Naja Weiler, Emma Charlotte Wolf

D2 weiblich: Elizabeth Lazaridou

D2 männlich: Malte Kindhäuser

Für viele der Kinder war es der erste Auswärtswettkampf und somit sicher sehr aufregend. Hinzu kam, dass es für den einen oder anderen auch das erste Mal auf einer „Draußen-Bahn“ an den Start ging. Aber das Wetter meinte es beide Tage sehr gut mit uns und somit hatten alle Sportler wirklich super Bedingungen und es konnten sogar einige neue Bestzeiten erbracht werden. Mirabelle konnte über 200 und 500m neue Bestzeiten laufen und Vanessa und Kayli über 300m. Das habt ihr super gemacht Mädels.

Am Ende zweier spannender Wettkampftage kamen folgende Platzierungen im Mehrkampf heraus:

E1 weiblich:

Mirabella Platz 7

Emely Platz 11

Anna Platz 12

E2 weiblich:

Maya Platz 11

Kayli Platz 14

Vanessa Platz 16

Josephine wurde leider aufgrund eines Wechselfehlers disqualifiziert.

E2 männlich:

Leonard Platz 4

Moritz Platz 10

D1 weiblich:

Emma Platz 5

Naja Platz 6

D2 weiblich:

Elizabeth Platz 9 (mit einem Sturz im letzten Lauf)

D2 männlich:

Malte schaffte als einziger den Sprung aufs Treppchen und wurde 3.

 

Zusammen mit dem EVB stellten wir noch 2 Berlin Staffeln. Die erste Staffel musste sich in einem sehr spannenden Staffelrennen leider ganz knapp mit Platz 4 zufriedengeben. Unsere zweite Staffel lief auf Platz 7.

Unter den insgesamt neun teilnehmenden Mannschaften belegte der TSC den 6. Platz.

Es war wie immer ein gelungenes Wettkampfwochenende, allen Sportlern nochmal herzlichen Glückwunsch zu ihren erbrachten Leistungen!

Donnerstag, 25 Januar 2018 11:09

3. Junioren-Cup der DESG in Berlin

geschrieben von

Am letzten Wochenende fand der 3.Junioren- Cup der DESG hier in

der Berliner Eisschnelllaufhalle statt. Die Eisschnellläufer/innen unseres

Vereins konnten sich zum wiederholten Mal gut in Szene setzen.

Lea- Sophie Scholz belegte mit tollen Zeiten den 1. Platz im Mehrkampf

und ist jetzt schon auf dem Weg zum 2. Junioren- Weltcup in der Olympia-

Stadt-Innsbruck.

Alexa Kebschull überzeugte mit guten Zeiten und einem 2. Platz im Mehrkampf.

Thorben Wellnitz ließ dieses Mal nichts anbrennen, war auf den ungeliebten

Kurzstrecken schon gut, aber überragend über die 3000.

Somit sprang der 3. Platz im Mehrkampf heraus.

Nach langer Durststrecke konnte Niklas Kurzmann seine Zugehörigkeit zu

den besten Eisschnellläufern der Altersklasse B Deutschlands untermauern.

Mit stabilen Leistungen, aber noch sichtbaren Reserven erkämpfte er sich den

1. Platz im Mehrkampf.

Alexa, Thorben und Niklas werden an diesem Wochenende beim Länderkampf

GER, NOR und NED die DESG hier in Berlin vertreten.

Wir drücken ihnen die Daumen, wünschen nochmals eine Leistungssteigerung

und angenehmen Stunden mit den internationalen Mitstreitern!!!

Leider wurden zwei Sportler unserer Abteilung aufgrund von Stürzen nicht weiter 

für eine Nominierung beachtet.

Für uns als Abteilungsleitung unverständlich, da beide über die anderen drei Strecken

schnelle Zeiten liefen und sich besonders über die schweren 3000m hervorragend

schlugen, mit Verbesserungen über mehreren Sekunden.

Wir werden beim Verband diesbezüglich nachfragen!!!

Genannt werden soll hier auch Clemens Erdmann, dem es endlich gelang einen

Vorwärtstrend einzuleiten, mit Bestzeiten auf allen Strecken.

Leider befindet unser mehrfacher Mehrkampfmeister und auch sonstiger Erfolgsgarant

in einem großen Tief. Dieses wird es immer mal geben. Die großen Sportler kennen es 

alle.

Dennis, da musst Du durch. Arbeite konzentriert weiter. Wir glauben an Dich und würden

bei Bedarf auch helfen!!!

Mittwoch, 24 Januar 2018 19:47

Michelle Uhrig – für Olympia-Team nominiert

geschrieben von

Michelle Uhrig – für Olympia-Team nominiert

Am gestrigen Dienstag gab der DOSB die endgültige Nominierung der

Olympiamannschaft bekannt. Auch aus unseren Reihen ist jemand dabei.

Aufgrund ihrer Leistungen während ihrer ersten EM- Teilnahme in Kolomna

wurde die Eisschnellläuferin unserer Abteilung MICHELLE  UHRIG nominiert.

Sie gehört zum Team der deutschen Sportlerinnen, die im  Team Pursuit starten und

dabei wird es sogar mit berechtigter Hoffnung um eine Medaille gehen.

Weitere Einsätze werden vor Ort entschieden.

So erfüllte sich Michelle zu ihrem 22.Geburtstag einen Traum und wir gratulieren

zu beiden Ereignissen ganz, ganz herzlich!

Wir wünschen Michelle spannende Wettkämpfe, schnelle Zeiten, tolle Erfahrungen

und schöne Stunden in PyeongChang Süd/KOR.

Vielleicht ergibt sich nach der Saison eine Möglichkeit, dass sie vor unseren jüngeren

Eisschnellläufern einen  Erlebnisbericht halten kann. Wir würden uns freuen.

Seite 1 von 3